Jugendliche werden zu Changemakers

In drei Schritten zum Changemaker

step into action richtet sich an Jugendliche im Alter von 15 – 19 Jahren. In drei Schritten und während einer etwa zweimonatigen Projektdauer sensibilisieren, inspirieren und motivieren wir die Schülerinnen und Schüler. Zu Beginn geht es darum, ob sie sich der globalen Herausforderungen ihrer Generation überhaupt bewusst sind. Erkennen sie auch, dass JETZT Lösungen gefordert sind? Und schliesslich: Wie können sie selbst aktiv werden und sich engagieren?


Das Ziel von step into action : Die Jugendlichen werden selbst zu Changemakers. Sie nehmen die Zukunft ihrer eigenen Generation selbst in die Hand.  

Hello, World!
Sed purus sem, scelerisque ac rhoncus eget, porttitor nec odio. Lorem ipsum dolor sit amet.
— Jonathan L.

Hello, World!

question goes here

Answer goes here

question goes here

Answer goes here

euforia_SIA_background_imageblock.jpg

Changemaker…

stellen Fragen und suchen Antworten

erkennen die Notwendigkeit zu handeln

sind überzeugt, dass sie etwas bewirken können

Euforia_Web_BG-A.jpg

a

a

a

a

a

a

a

 

a

changemaker.jpg

 

Schritt 1: Sensibilisieren für zukunftsthemen

„Wie stellt ihr euch die Welt in 30 Jahren vor?“ Etwa so kann die Frage lauten, die die Mitglieder des Freiwilligenteams von step into action der Schulklasse stellen. Bei einem Besuch in der Schule knüpfen sie den ersten Kontakt zu den Jugendlichen. Dabei tauschen sie sich aus über Zukunftsvorstellungen und diskutieren miteinander über den Handlungsbedarf. Mit dem wachsenden Bewusstsein sprudeln bereits schon erste Ideen, die den Jugendlichen zeigen: „Ich kann selbst etwas verändern!“

 

Schritt 2: event mit lernparcours

Der zweite Schritt und gleichzeitig der Höhepunkt des Projektes ist ein Event, der von Interaktion und Inspiration lebt. Die einzelnen Schulklassen werden untereinander in Themengruppen (Umwelt, Wirtschaft, Gesundheit, Migration & Menschenrechte) eingeteilt und meistern verschiedene Spiele und Aufgaben, um Punkte zu sammeln. Die Punkte repräsentieren einen kleinen finanziellen Beitrag, welchen sie am Ende des Parcours für vorselektionierte Schulprojekte spenden können. Die Jugendlichen werden somit bereits am Event aktiv und die ausgewählten Schulprojekte erhalten finanzielle Unterstützung und eine stärkere Sichtbarkeit.

Der 3,5 stündige Parcours ist auf drei unterschiedlichen Levels aufgebaut:

Sensibilisierung: Die Jugendlichen erhalten einen thematischen Einstieg und vertiefen in interaktiven Workshops mit unseren Partnerorganisationen ihr Wissen, weshalb globale Herausforderungen uns alle betreffen.

Reflexion: Im zweiten Abschnitt erkennen die Jugendlichen, was sie konkret tun können, um zur Lösung beizutragen. Hierfür werden sie u.a. mit jungen, bereits engagierten Changemakern vernetzt.

Aktion: Die Jugendlichen werden aktiv, indem sie eine themenspezifische Teamchallenge lösen! Ausserdem kommen sie mit über 20 Partnerorganisationen in Kontakt, um konkrete Engagementmöglichkeiten kennenzulernen.

Schema_Parcours.png

Parallel zum Parcours absolvieren die Lehrpersonen einen Workshop zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung und projektorientiertes Unterrichten. Ausserdem bieten wir eine Plattform zur Vernetzung untereinander und zum Austausch von Best Practices.      

   

Schritt 3: Begleitung mit Tools und Unterstützung

Nach dem Event beginnt das Abenteuer für die Teilnehmenden erst richtig – sie engagieren sich. Zum Beispiel, indem sie sich in bestehenden Organisationen für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Oder sie starten selbst ein Projekt in der Schule oder in ihrer Freizeit. Vielleicht ändern sie aber auch einfach ihren Lebensstil und gestalten ihren eigenen Alltag nachhaltig und verantwortungsbewusst. Das step into action -Projektteam unterstützt und begleitet sie dabei mit Hilfsmitteln für die Projektplanung und -umsetzung sowie mit weiterführenden Aktivitäten und Programmen.

 

step into action wirkt*

...auf die Jugendlichen

Die Schüler und Schülerinnen setzen sich mit globalen Herausforderungen auseinander. Sie engagieren sich und verhalten sich im Alltag nachhaltiger.

74% erkennen, dass es wichtig und dringend ist, sich für nachhaltige Entwicklung zu engagieren

76% verhalten sich nachhaltiger im Alltag

15% engagieren sich sofort neu oder stärker

30% wollen sich in Zukunft neu oder stärker engagieren

 

...auf die Lehrpersonen

Die Lehrpersonen nehmen Bildung für Nachhaltige Entwicklung in ihr Unterrichtsprogramm auf.

61% behandeln nachhaltige Entwicklung im Unterricht

36% führen Klassen- oder Schulprojekte zum Thema nachhaltige Entwicklung durch

 

...auf die Freiwilligen

Die freiwilligen GruppenleiterInnen und HelferInnen am Event engagieren sich stärker und entwickeln ihre Kompetenzen.

60% verhalten sich im Alltag nachhaltiger als vor ihrer Mitarbeit bei step into action

61% sprechen mit Freunden häufiger über nachhaltige Entwicklung

98% haben bei ihrer Mitarbeit bei step into action ihre Kompetenzen weiterentwickelt

 

...auf regierungsunabhängige Organisationen (NGO) und auf die Öffentlichkeit

step into action vernetzt und fördert das Image einer aktiven Jugend

46% der NGOs erhalten nach step into action Anfragen von interessierten SchülerInnen und LehrerInnen

Die Medien berichteten bereits über das Projekt step into action und das Engagement der Jugend

 

Evalutionsberichte:

*Basel und Zürich 2013

Genf 2014

Genf 2016